Am Kap Lee

Wolkenloser Himmel beim ersten Blick aus dem Kabinenfenster, doch das ändert sich. Bis wir an Land gehen können, sind Wolken aufgezogen, einen Streif schönen Wetters sehen wir nur nochmal Horizont. Es ist windiger als gestern und für die Überfahrt mit den Schlauchbooten zur Landungsstelle ziehen wir über unsere Outdoorhosen noch eine wasserdichte Hose. Wir mutieren langsam zum Michelinmännchen. Aber ich war doch froh über den Überzug, denn ein paar heftige Wellen haben uns eine unfreiwillige Dusche verschafft. 

Interessanter Landgang, wir konnten bis auf 50 Meter an eine Robbengruppe herangehen und in Ruhe fotografieren. In der Bucht liegen unzählige Knochen von Walen herum, die von den Walfängern einfach liegen gelassen wurden. Ihre Hütten werden heute als Ferienhäuschen genutzt. Ich fotografiere wieder winzig kleine Blümchen, die fast ohne Stil auskommen müssen, sie sind nur etwa zwei Zentimeter groß.

Die zweite für den heutigen Tag geplante Anlandung muss leider kurzfristig abgebrochen werden. Das Expeditionsteam war dabei, alles für unseren Landgang vorzubereiten, als ein Eisbär gesichtet wurde. Ich hatte mich gerade in die dritte Hose gequält und war dabei, alles in den Schaft der Gummustiefel zu stopfen, als die Durchsage kam. Also alles wieder ausziehen und ab und die Explorer Lounge mit dem tollen Rundblick. Die Sicht ist allerdings nicht mehr gut. Die Wolken hängen tief und lassen dem Sonnenlicht keine Chance. Weit entfernte Gletscher verschwimmen im Ungewissen. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s