Gorgeous Gorges

Bereit für neue Naturerlebnisse haben wir uns den Karijini National Park etwa 50 km östlich von Tom Price ausgesucht. Wir befinden uns hier inmitten des wichtigsten Abbaugebietes für Eisenerz überhaupt, aber im National Park merkt man davon nichts. Außer dass so langsam alles eine Rottönung bekommt. Sogar die Bäume am Wegesrand haben rote Blätter, vom Staub, den vorbeifahrende Autos aufwirbeln. Der rote Staub kriecht überallhin und ist schwer abzuwaschen. Kaum hat man  die Hände sauber, fasst man mit Sicherheit wieder etwas an, das staubig ist, und wenn es nur der Griff der Autotür ist. Aber sauberbleiben können wir zu Hause, hier gilt es jetzt, die einzigartige Schluchtenwelt des Karijini zu entdecken.
Wenn wir vor 2.500 Mio Jahren hier gestanden hätten, müssten wir lange die Luft anhalten, denn wir wären auf dem Meeresboden. Eisenablagerungen versteinerten und bekamen tiefe Risse. Als dann der Meeresspiegel extrem absank, konnten sich Flüsse immer tiefer in diese Risse eingraben. Insgesamt fünf Schluchten treffen aufeinander, da hat man gleich mal einen National Park ausgewiesen. Immerhin kann hier jetzt kein Eisenerz mehr abgebaut werden. Dass das Gestein eisenhaltig ist, merkt man auf Schritt und Tritt, die Gesteinsschichten leuchten rostrot bis schwarz.
An vielen Stellen wurden Aussichtspunkte gebaut, von denen man tiefe Einblicke in die Gorges (Schluchten) hat. An einigen Stellen kann man hinabsteigen und unten an einem Fluss oder Rinnsal entlanglaufen, diese Wanderungen zählten zu den Highlights unseres Parkbesuchs.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick vom Aussichtspunkt in  eine der Schluchten

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und nun von unten nach oben fotografiert

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Momentan zum Ende der Trockenzeit sind manche Wasserfälle nur noch Rinnsale.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und immer wieder begeistern die Farben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei Fotografen besonders beliebt ist die Hamersly Gorge

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Martin gibt alles für eine tolle Einstellung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Gesteinsschichten im Detail – für die Geologen unter euch.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schöne Sonnenuntergänge gibt´s nicht nur am Meer.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als wir da so beim Frühstück sitzen, hüpft hinter uns eine Känguru-Familie vorbei.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vater hüpft, Mutter hat ihr Junges schnell im Beutel versteckt, als ich mit der Kamera kam.

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter In 118 Tagen um die Welt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gorgeous Gorges

  1. Angelika schreibt:

    Die Fotos sind einfach nur fantastisch! Diese Farben – reif für einen Bildband!! Auch die botanischen Fotos….
    Ich war noch nie in Australien, vielleicht ändert sich das ja jetzt.
    Liebe Grüße, Angelika

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s