Down under rain

Down under rain
Australien begrüßt uns mit viel Regen und Sturm! Das hatten wir so nicht erwartet, aber es wirft uns nicht aus der Bahn. Auch unser Auto ist ehrlich gesagt eine Enttäuschung, denn es hat schon 265.000 km runter und wird kurz nach unserer Tour ausgemustert. Der Motor macht uns keine Sorgen, das ist ein robuster Diesel, aber die Inneneinrichtung hat doch schon arg gelitten. Eine Alternative gibt es nicht, also versuchen wir uns mit unserem Oldie anzufreunden, schließlich lassen wir uns doch unsere Tour nicht vermiesen. Außerdem passt er zu uns, schon etwas in die Jahre gekommen, aber immer noch zuverlässig. Allen Widrigkeiten zum Trotz erledigen wir die ersten notwendigen Dinge in Perth, wie Surfstick und SIM-Karten kaufen, Campingstühle besorgen und Automobilclub aufsuchen. Das hört sich nicht wirklich stressig an, aber dazu muss man wissen, dass es dauernd in Strömen geregnet hat, Adressen teilweise nicht mehr gestimmt haben und wir dadurch länger als geplant in der Stadt umhergeirrt sind. Das Ergebnis war dann auch noch ein Knöllchen über € 50,00 weil das Parkticket mittlerweile abgelaufen war. Dann standen wir auf dem Weg zum Supermarkt im Stau und bis wir unsere Grundausstattung beisammen hatten, war es dunkel. Den ausgesuchten Campingplatz gab es nicht mehr, die Alternative lag direkt in der Einflugschneise des Flughafens.
Neuer Tag, neues Glück, der Surfstick funktionierte nicht, also noch mal in die Stadt, diesmal bei wolkenbruchartigem Regen, doch im Laden von Telstra angekommen, ging das Internet auf einmal doch, hatte nur etwas gedauert, bis die Freischaltung durch war. Wussten wir vorher nicht. Aber diesmal haben wir woanders geparkt, hat nur € 6,40 gekostet.
Aber jetzt geht es los, wir beginnen unseren Trip in Richtung Norden und finden einen Campingplatz direkt am Meer. Wir hatten uns noch gar nicht richtig niedergelassen, da ging ein Unwetter über uns hernieder und Wasser lief ins Auto. Und wir hatten noch eine ganze Nacht vor uns. Aber auch die haben wir überlebt und belohnt wurden wir am nächsten Morgen mit viel Sonne.
Wir haben den Pinnacles Nationalpark besucht, siehe Fotos, und am Nachmittag den ultimativen Campingplatz gefunden, wieder direkt am Meer in den Dünen. Betrieben werden diese naturnahen Plätze von der Regierung Westaustraliens. Äußerst einfach, nur mit Plumpsklo ausgestattet, liegen sie an landschaftlich schöne Plätzen. Man darf Lagerfeuer machen und hat viel Platz um sich herum. Schaut euch die Bilder an, das war der Beweggrund für uns, hierher zu fahren. Perth und alle Widrigkeiten haben wir hinter uns gelassen, jetzt fängt der Urlaub an.
Es war sonnig heute, aber trotzdem ist es kühler, als wir dachten, aber unsere Schlafsäcke sind in Ordnung, damit schlafen wir kuschelig warm. Kuschelig auch schon deshalb, weil unsere Schlafstatt nur 120 cm breit ist, Bilder dazu kommen später.

Dieser Beitrag wurde unter In 118 Tagen um die Welt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Down under rain

  1. Katharina Brehm schreibt:

    Na es soll euch ja auch nicht zu einfach gemacht werden 😉 Nur weil ihr jetzt Rentner seid heißt das ja nicht, dass ihr nichts mehr zu tun habt, hehe! Und den Bildern nach muss man sich ja so eine Traumgegend auch verdienen 😉
    Ich wünsch euch, dass ihr keine Wolkenbrüche mehr erlebt, einen funktionierenden Gasherd habt und einen trockenen Schlafplatz. Fühlt euch gedrückt!

    Liken

  2. Alex schreibt:

    Liebe Isa, lieber Martin,
    auch wenn ihr im Text vom nicht perfekten Wetter und einigen kleinen Herausforderungen berichtet, so sehen eure Bilder einfach nur traumhaft aus. Wir sitzen gerade in Schweden am See (übrigens leider auch nicht bei dem perfekten Wunschwetter, sondern viel Regen – dafür aber in einem wundervollen roten Holzhaus, total romantisch) – und dort träumen wir von dem wunderschönen Strand, den ihr hier mit uns teilt. Es ist doch echt wunderbar, dass wir heutzutage die Möglichkeit haben, eure Reise und Erlebnisse so hautnah mitzuverfolgen. Wir wünschen euch für die weitere Reise besseres Wetter und nicht mehr so viele Widrigkeiten – und wenn, dann geht sie genau so an, wie die bisherigen – mit viel Optimismus und guter Laune! 🙂
    Habt viel Spaß, viele tolle Eindrücke und bleibt gesund. Herzlichst, Alex & Rüdiger

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s